Navigation
Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz

Malteser bündeln aktuelles Medizinwissen beim Urologentag

Am 04.11.2017 fand der Gemeinsame Urologentag Görlitz – Dresden-Friedrichstadt in der Kulturbrauerei Görlitz statt.

06.11.2017
Gemeinsamer Urologentag 2017, Auditorium mit Gästen in der Landskron Kulturbrauerei Görlitz
Der wissenschaftliche Leiter und Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
OA Dr. med. Thomas Zimmer vom St. Carolus und Chefarzt Prof. Dr. med. Frank Steinbach (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
4.	OA Dr. med. Hanjo Belz (Leiter des Prostatakarzinom Zentrums an der Klinik für Urologie der Zeisigwaldkliniken, Bethanien Chemnitz) referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
5.	Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert, im Podium mit OÄ Dr. med. Laura Hoppe (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
Gemeinsamer Urologentag 2017, Auditorium mit Gästen in der Landskron Kulturbrauerei Görlitz
Gemeinsamer Urologentag 2017, Auditorium mit Gästen in der Landskron Kulturbrauerei Görlitz
Der wissenschaftliche Leiter und Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
OA Dr. med. Thomas Zimmer vom St. Carolus und Chefarzt Prof. Dr. med. Frank Steinbach (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
4.	OA Dr. med. Hanjo Belz (Leiter des Prostatakarzinom Zentrums an der Klinik für Urologie der Zeisigwaldkliniken, Bethanien Chemnitz) referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
5.	Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert, im Podium mit OÄ Dr. med. Laura Hoppe (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
Der wissenschaftliche Leiter und Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
Gemeinsamer Urologentag 2017, Auditorium mit Gästen in der Landskron Kulturbrauerei Görlitz
Der wissenschaftliche Leiter und Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
OA Dr. med. Thomas Zimmer vom St. Carolus und Chefarzt Prof. Dr. med. Frank Steinbach (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
4.	OA Dr. med. Hanjo Belz (Leiter des Prostatakarzinom Zentrums an der Klinik für Urologie der Zeisigwaldkliniken, Bethanien Chemnitz) referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
5.	Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert, im Podium mit OÄ Dr. med. Laura Hoppe (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
OA Dr. med. Thomas Zimmer vom St. Carolus und Chefarzt Prof. Dr. med. Frank Steinbach (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
Gemeinsamer Urologentag 2017, Auditorium mit Gästen in der Landskron Kulturbrauerei Görlitz
Der wissenschaftliche Leiter und Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
OA Dr. med. Thomas Zimmer vom St. Carolus und Chefarzt Prof. Dr. med. Frank Steinbach (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
4.	OA Dr. med. Hanjo Belz (Leiter des Prostatakarzinom Zentrums an der Klinik für Urologie der Zeisigwaldkliniken, Bethanien Chemnitz) referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
5.	Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert, im Podium mit OÄ Dr. med. Laura Hoppe (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
4. OA Dr. med. Hanjo Belz (Leiter des Prostatakarzinom Zentrums an der Klinik für Urologie der Zeisigwaldkliniken, Bethanien Chemnitz) referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
Gemeinsamer Urologentag 2017, Auditorium mit Gästen in der Landskron Kulturbrauerei Görlitz
Der wissenschaftliche Leiter und Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
OA Dr. med. Thomas Zimmer vom St. Carolus und Chefarzt Prof. Dr. med. Frank Steinbach (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
4.	OA Dr. med. Hanjo Belz (Leiter des Prostatakarzinom Zentrums an der Klinik für Urologie der Zeisigwaldkliniken, Bethanien Chemnitz) referiert zu den Leitlinien, die bei der Nachsorge urologischer Tumore angewendet werden können.
5.	Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert, im Podium mit OÄ Dr. med. Laura Hoppe (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren
5. Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert, im Podium mit OÄ Dr. med. Laura Hoppe (SKD/DD-Friedrichstadt) als Moderatoren

Unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Andreas Lammert vom Malteser Krankenhaus St. Carolus fand am vergangenen Samstag das größte urologische Symposium in der Region statt. Zum bereits 12. Gemeinsamen Urologentag kamen 150 Gäste am ersten Novemberwochenende in die Landskron Kulturbrauerei in Görlitz. Die traditionsreiche Veranstaltung wird von Ärzten verschiedener Fachrichtungen und medizinischem Assistenzpersonal aus sächsischen Krankenhäusern und niedergelassenen Praxen besucht.  Die in Fachkreisen etablierte Fachveranstaltung besitzt eine überregionale Wertigkeit im klinischen und außerklinischen Bereich.

Auch in diesem Jahr konnten hervorragende Referenten gewonnen werden. Der Fokus der Vorträge lag auf der Behandlung von Krebserkrankungen des Fachgebietes. Die Urologentage sind medizinisch breit gefächert. Von den Erkenntnissen gewinnen am allermeisten die Patienten. Die Mediziner berichten in ihren Vorträgen über neueste Behandlungskonzepte und medizinische Leitlinien und pflegen den Austausch mit Fachkollegen vor Ort.

Der Prostatakrebs ist die häufigste Krebsarten für Männer. Jährlich sterben 12.000 Männer daran. Dr. Hanjo Belz aus Chemnitz erklärte die Wirksamkeit neuer multimodaler Therapiekonzepte beim Prostatakrebs, bei denen versucht wird, über mehrere Angriffspunkte die Krankheit zu beherrschen. Dr. Klautke aus Chemnitz stellte ein Konzept zur Strahlen-Chemotherapie des Blasenkrebses vor. Strahlenbehandlung und Chemotherapie können bei aller Wirksamkeit aber auch zu Langzeit-Schäden führen. Prof. Frank Steinbach aus Dresden erläuterte dies in seinem Vortrag speziell beim Hodentumor, weswegen man bei den jungen Betroffenen im Anfangsstadium darauf verzichten sollte. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, sollten Chemotherapie-Serien und Strahlendosis auf das Notwendigste begrenzt werden.

Ein neuer vielversprechender Ansatz ist die Immuntherapie in der Krebsbekämpfung. Moderne molekulare Forschungsergebnisse zeigen, wie man zunehmend in der Lage ist, die körpereigene Krankheitsabwehrmechanismen so zu aktivieren, dass sie Tumorzellen zerstören oder zumindest am Wachstum hindern. Das gelingt speziell schon beim Hautkrebs, aber nun auch beim Nieren- und Blasenkrebs.

Im Weiteren waren die nuklearmedizinische PET-Diagnostik und die moderne Schmerztherapie Gegenstand der Diskussionen. Schließlich wurde über aktuelle Richtlinien zur Nachsorge der Tumoren berichtet, das heißt, wie oft der Patient nach überstandener Krebserkrankung mit welcher Untersuchung beim Arzt vorstellig sein sollte.

Der Gemeinsame Urologentag wird seit 2005 jährlich zweimal alternierend vom Malteser Krankenhaus und dem Städtischen Klinikum Dresden, Standort Dresden-Friedrichstadt unter der Leitung von Professor Frank Steinbach (DD) und Chefarzt Dr. Lammert ausgerichtet. Lammert war selbst einst Mediziner am Klinikum in DD-Friedrichstadt. Die wissenschaftlichen Leiter arbeiten eng mit der Sächsischen Gesellschaft für Urologie und der Akademie der deutschen Urologen zusammen.