Navigation
Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz

Die neue Kurzliegerstation im Malteser Krankenhaus St. Carolus bietet besondere Vorteile für Patienten

02.02.2018
Krankenschwester Barbara Schlegel-Thurnberger bringt gemeinsam mit Krankenpflegehelferin Heidi Abert einen Patienten von der Kurzliegerstation zum Operationssaal. 
Fotos: Malteser/Stephanie Hänsch
Krankenschwester Barbara Schlegel-Thurnberger bringt gemeinsam mit Krankenpflegehelferin Heidi Abert einen Patienten von der Kurzliegerstation zum Operationssaal.
Krankenschwester Barbara Schlegel-Thurnberger bringt gemeinsam mit Krankenpflegehelferin Heidi Abert einen Patienten von der Kurzliegerstation zum Operationssaal. 
Fotos: Malteser/Stephanie Hänsch
Fotos: Malteser/Stephanie Hänsch
Krankenschwester Barbara Schlegel-Thurnberger bringt gemeinsam mit Krankenpflegehelferin Heidi Abert einen Patienten von der Kurzliegerstation zum Operationssaal. 
Fotos: Malteser/Stephanie Hänsch
Krankenschwester Barbara Schlegel-Thurnberger bringt gemeinsam mit Krankenpflegehelferin Heidi Abert einen Patienten von der Kurzliegerstation zum Operationssaal. 
Fotos: Malteser/Stephanie Hänsch

Seit 01.01.2018 hat die neue Kurzliegerstation im Malteser Krankenhaus St. Carolus geöffnet, von Montag bis Freitag. Die Station mit 25 modernen Ein- und Zweibettzimmern wurde in den vergangenen Monaten gemeinsam mit anderen Stationen komplett neu gestaltet. Das Farbkonzept und die freundlich gestalteten Räume tragen zum Wohlbefinden der Patienten bei. Es ist Zeit für ein erstes Fazit.

Dienstagmorgen, 08:30 Uhr, auf der Kurzliegerstation (Station 2) im Malteser Krankenhaus St. Carolus bringt Stationsleiterin Schw. Barbara Schlegel-Thurnberger einen Patienten zum Operationssaal. Ein minimalinvasiver geplanter Eingriff steht an. Ohne Komplikationen kann der Patient nach wenigen Tagen wieder nach Hause entlassen werden. 

Kurzliegerstationen sind ein neuer Trend in der Krankenhauslandschaft und kommen dem Wunsch vieler Patienten nach kürzerer Liegedauer im Krankenhaus nach. Besonders Patienten, die stationäre Untersuchungen oder kleine Eingriffe vornehmen lassen, können schon nach kurzer Verweildauer nach Hause. Pflegedirektorin Daniela Kleeberg hat gemeinsam mit dem Projektteam den Umbau und die Einführung der Kurzliegerstation geplant und umgesetzt. Nach vier Wochen zieht sie jetzt ein erstes Resümee: „Eine Kurzliegerstation zu etablieren ist ein Prozess und ich kann sagen, wir haben die Herausforderung gemeistert. Die Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit ist hoch. Hier werden Patienten der Chirurgie, Urologie und Inneren Medizin, die zu operativen oder diagnostischen Eingriffen ins Krankenhaus kommen, auf einer Station versorgt. Nach vier Wochen Laufzeit werden die Vorteile deutlich sichtbar. Wir können hier, Dank des interdisziplinären Ärzte- und Pflegeteams, gezielt auf die Bedürfnisse von Patienten eingehen“.

Durch die interdisziplinäre Betreuung können auf Kurzliegerstationen gegenüber monothematischen Fachstationen Behandlungsabläufe für die Patienten noch mehr optimiert werden, wie der Kaufmännische Direktor des Malteser Krankenhaus St. Carolus erklärt: „Wir kommen gern dem Bedürfnis von Patienten nach kurzer Liegedauer entgegen. Heutzutage gibt es für die meisten Krankheiten einen Behandlungsstandard. Das betrifft die Behandlung selbst aber auch die Verweildauer im Krankenhaus. Diese planbaren Handlungsabläufe und Standards stellen die optimale Versorgung der Kurzlieger-Patienten sicher.“

Die Operation ist beendet. Schwester Barbara holt den Patienten dem Aufwachraum und bringt ihn im Bett zurück auf die Station. Aus Sicht der Stationsleitung zieht auch sie ein positives Fazit. „Für die Mitarbeiter ist es eine logistische Herausforderung, alle Anforderungen aus drei Fachrichtungen (Chirurgie, Urologie, Innere Medizin) zeitnah zu erledigen, aber sie ist zu meistern. Dazu zählt, Patienten zur OP oder Untersuchungen zu bringen und wieder abzuholen aber auch Patienten nach OPs auf der Station zu überwachen und zu versorgen.“ Sie fasst zusammen „Das Team ist sehr motiviert, denn die interdisziplinäre Arbeit auf der Kurzliegerstation ist eine besondere Motivation und ein Ansporn für das Pflegepersonal bei der Pflege der Patienten.“