Navigation
Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz

Röntgenabteilung

Wir sorgen rund um die Uhr für den richtigen Durchblick

Die Röntgenabteilung ist ein Dreh- und Angelpunkt in jedem Krankenhaus. Die hier ausgeführten diagnostischen Verfahren im Rahmen der Routine- und Notfalldiagnostik bilden die Grundlage für jede folgende Therapie.

Bereits seit 1998 arbeitet die Röntgenabteilung des MKH St. Carolus mit digitaler Technik. Durch den Einsatz dieser modernen Technologien wird mit geringer Strahlenbelastung eine exzellente Bildqualität erreicht.

So finden Sie uns

Die Röntgenabteilung liegt im Erdgeschoß in unmittelbarer Nähe der Notfallambulanz.

Im nächsten Abschnitt werden die Arbeitsplätze der Abteilung beschrieben. Klicken Sie auf die Überschriften, um die Information zu lesen.

Arbeitsplätze unserer Abteilung

Aufnahmeplatz

Am Aufnahmeplatz wird die digitale Röntgendiagnostik des Skelettsystems, der Atemorgane und des Abdomen durchgeführt. Es ist häufig die erste Diagnose bei Notfällen. Die Diagnostik dient damit als Grundlage jeglicher Therapie.

Durchleuchtung

In der Durchleuchtung werden Untersuchungen des Magen- und Darmtraktes, der ableitenden Harnwege und des Gefäßsystems durchgeführt. Mittels Lifebild (Bild ist während der Untersuchung sichtbar) ist es möglich, endoskopische Untersuchungen und Korrekturen an gebrochenen Knochen durchzuführen (Repositionen).

Computertomograph (CT)

(Optima 520, 16-Zeiler von GE). Am CT erfolgen Untersuchungen aller Körperregionen mit und ohne Kontrastmittel.

Vorteile: kurze Untersuchungszeiten, 2D und 3D Bildbearbeitung und CT-Angiografien (Gefäßdarstellungen) sind möglich.

Zum Arbeitsplatz gehört eine moderne Nachbearbeitungskonsole. Die Befundung erfolgt durch den Radiologen.

C-Bogen

Dieses transportable Durchleuchtungsgerät findet bei endoskopischen Untersuchungen und im OP Anwendung. Im OP können mittels digitaler Subtraktionsangiografie (DSA) die Knochenstrukturen aus der Darstellung subtrahiert werden und so Gefäße überlagerungsfrei dargestellt werden.

Transportables Röntgengerät

Wird benötigt, um z.B. beatmete Patienten direkt auf der Station zu untersuchen.

PACS

PACS (Picture Archiving and Communication System) ist ein Bildarchiv - ein System zum Archivieren der Röntgen-Aufnahmen auf Band und zum Übertragen der Bilddaten an andere Systeme und Kliniken. Weiterhin steht an dieser Stelle ein Brenner-PC für die Weitergabe der Bilddaten an die Patienten.

Befundung

Am Befundungsplatz erfolgt die Auswertung der Röntgen-Aufnahmen vom jeweiligen Facharzt. (Befunde CT erstellt ein Radiologe > siehe Computertomograph/CT). 

Ihre Ansprechpartnerin


Andrea Heyne
Leitende MTR
Tel. (03581) 72-1042
Ihre Nachricht an
Andrea Heyne

Verantwortlicher Arzt

Dr. Jörg Lubrich
Dr. Jörg Lubrich Chefarzt Innere Medizin/Palliativstation Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, Palliativmedizin, Notfallmedizin, Schlafmedizin
Sekretariat
Andrea Göpp
Telefon: (03581) 72-1002
Fax: (03581) 72-1003