Navigation
Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz

Weihnachten für die Patienten

22.12.2016

Der Donnerstag vor Heiligabend ist im Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz traditionell ein besonderer Tag. Auch dieses Mal gingen das Direktorium und viele Mitarbeiter gemeinsam mit dem Chor avvivando über die Stationen, um die Patienten mit weihnachtlicher Musik zu erfreuen. Professionelle Unterstützung erhielten sie diesmal von der Violinistin Nalae Shin von der Neuen Lausitzer Philharmonie. Die Hortkinder der benachbarten Kita „St. Hedwig“ hatten sich als Engel verkleidet und brachten den Patienten Geschenke, die Mitarbeiter des Hauses liebevoll verpackt hatten. Chefärzte und Mitglieder der Krankenhausleitung gaben allen Patienten persönlich die Hand und wünschten ihnen gesegnete Weihnachten.
„Uns ist es sehr wichtig, dass wir den uns anvertrauten Patienten das Besondere der Advents- und Weihnachtszeit durch Musik, Texte und unsere Zuwendung erfahrbar machen“, sagt Krankenhausseelsorger Bernd Schmuck. „So können wir ihnen vielleicht ein bisschen von dem geben, worauf sie diesmal durch ihre Abwesenheit von zu Hause verzichten müssen.“
Bereits an den vier Adventssonntagen lud die Klinik jeweils zu einer 30-minütigen „Rast im Advent“ mit festlicher Musik und besinnlichen Texten in die Krankenhauskapelle ein. An zwei Tagen brachten der Jauernicker Kirchenchor und der Görlitzer Bäcker- und Fleischerchor adventliche Klänge auf die Stationen. Zu den „Abendgedanken“ mit Musik sind an jedem Mittwoch um 19:00 Uhr Patienten, Angehörige und Mitarbeiter eingeladen. Am Vormittag des 24. Dezember wird der Görlitzer Bürgermeister Dr. Michael Wieler ins Malteser Krankenhaus St. Carolus kommen, um den Patienten frohe Weihnachten zu wünschen. Bereits am Ende der Weihnachtswoche, am 30. Dezember, kommen die Sternsinger ins Krankenhaus und bringen den Segen auf die Stationen.

Bildunterschrift: Hortkinder aus dem Katholischen Kinderhaus St. Hedwig beschenkten die Patienten des Malteser Krankenhauses St. Carolus.
(Foto: Malteser/Ines Eifler)