Navigation
Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz

Freistaat fördert Modellprojekt "Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus"

647.000 Euro vom Freistaat Sachsen für das Malteser Krankenhaus Görlitz

30.08.2019
BGM Jens Spahn, Verena Hölken und Gerhard Becker, Geschäftsführerin der Malteser Deutschland gGmbH, Generalbevollmächtigter der Malteser Krankenhäuser Hans-Ulrich Schmidt und MP Michael Kretschmer
Hans-Ulrich Schmidt und Verena Hölken erklären Jens Spahn das Malteser Demenzprojekt
Besuch auf der Palliativstation des Malteser Krankenhaus St. Carolus, Jens Spahn und Michael Kretschmer
BGM Jens Spahn, Verena Hölken und Gerhard Becker, Geschäftsführerin der Malteser Deutschland gGmbH, Generalbevollmächtigter der Malteser Krankenhäuser Hans-Ulrich Schmidt und MP Michael Kretschmer
BGM Jens Spahn, Verena Hölken und Gerhard Becker, Geschäftsführerin der Malteser Deutschland gGmbH, Generalbevollmächtigter der Malteser Krankenhäuser Hans-Ulrich Schmidt und MP Michael Kretschmer
Hans-Ulrich Schmidt und Verena Hölken erklären Jens Spahn das Malteser Demenzprojekt
Besuch auf der Palliativstation des Malteser Krankenhaus St. Carolus, Jens Spahn und Michael Kretschmer
Hans-Ulrich Schmidt und Verena Hölken erklären Jens Spahn das Malteser Demenzprojekt
BGM Jens Spahn, Verena Hölken und Gerhard Becker, Geschäftsführerin der Malteser Deutschland gGmbH, Generalbevollmächtigter der Malteser Krankenhäuser Hans-Ulrich Schmidt und MP Michael Kretschmer
Hans-Ulrich Schmidt und Verena Hölken erklären Jens Spahn das Malteser Demenzprojekt
Besuch auf der Palliativstation des Malteser Krankenhaus St. Carolus, Jens Spahn und Michael Kretschmer
Besuch auf der Palliativstation des Malteser Krankenhaus St. Carolus, Jens Spahn und Michael Kretschmer

Das St. Carolus Krankenhaus wird das erste Demenzsensible Krankenhaus in Deutschland. Der Freistaat Sachsen fördert das Projekt in diesem und dem nächsten Jahr mit insgesamt rund 647.000 Euro. Der Sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer und der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kamen am vergangenen Freitag ins Görlitzer Malteser Krankenhaus, um persönlich den Förderbescheid an die Geschäftsführung der Malteser Deutschland zu übergeben. In den nächsten Wochen und Monaten wird das St. Carolus Görlitz die organisatorischen und strukturellen Rahmenbedingungen für den Ausbau zum Demenzsensiblen Krankenhaus schaffen und bildet Mitarbeitende aus allen Bereichen zu Demenzexperten aus.

Ministerpräsident Michael Kretschmer betonte bei der Übergabe des entsprechenden Fördermittelbescheides an die Klinikleitung am Freitag: „Eine gute  Gesundheitsversorgung in ganz Sachsen ist mir wichtig und eines der zentralen Themen unserer Arbeit. Das Krankenhaus St. Carolus trägt in der Region und in der sächsischen Krankenhauslandschaft entscheidend mit zu einer guten medizinischen Versorgung bei. In besonderer Weise will das traditionsreiche Haus nun die stationäre Versorgung gerade auch von demenzerkrankten Patienten weiter verbessern und stärken. Mein Dank gilt allen, die sich dafür engagieren. Das Projekt hat Modellcharakter.“ Jens Spahn sieht im Malteser Demenzprojekt in Görlitz ein Zukunftsprojekt für den ganzen Bund.

Kretschmer besuchte das Krankenhaus gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Dabei kamen sie mit der Malteser-Geschäftsführung, dem Direktorium des Krankenhauses sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch und besuchten gemeinsam auch die Palliativstation. 

Die Geschäftsführerin der Malteser Deutschland gGmbH, Verena Hölken, sagte: „Für die demenzerkrankten Menschen der Region wird das St. Carolus Krankenhaus eine deutliche Verbesserung in Behandlung und Pflege bieten. Wir freuen uns, dass erstmals ein ganzes Krankenhaus - vom Empfang bis zum Chefarzt – auf diese wachsende Patientengruppe vorbereitet ist. Seit zehn Jahren arbeiten wir mit der für Demenz führenden Stiftung Silviahemmet aus Schweden eng zusammen, hier in Görlitz entsteht ein Vorbild für andere Häuser in der Versorgung für Menschen mit Demenz.“  

Link zur Bildergalerie

(Text/Fotos: Malteser/Stephanie Hänsch)