Navigation
Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz

Starke Unterstützung aus dem Carl-Thiem-Klinikum Cottbus für das St. Carolus

Viszeralchirurg mit Leidenschaft für Laparoskopische Chirurgie verstärkt Chirurgische Klinik des Malteser Krankenhaus Görlitz

08.10.2019
Dr. Alexandros Katsougiannopoulos, promovierter Facharzt für Allgemein, Viszeral- und Spezielle Viszeralchirurgie am Malteser Krankenhaus St. Carolus, spezialisiert in der Laparoskopischen Chirurgie (Foto: Stephanie Hänsch/Malteser)
Dr. Alexandros Katsougiannopoulos, promovierter Facharzt für Allgemein, Viszeral- und Spezielle Viszeralchirurgie am Malteser Krankenhaus St. Carolus, spezialisiert in der Laparoskopischen Chirurgie (Foto: Stephanie Hänsch/Malteser)

Seit 01. Oktober 2019 komplettiert Dr. Alexandros Katsougiannopoulos am Malteser Krankenhaus St. Carolus als leitender Oberarzt in Vollzeit das Team der Chirurgischen Klinik. „Mein Ziel ist, zusammen mit Chefarzt Karutz unser Leistungsspektrum zu erweitern und zu etablieren und damit den Patienten in Görlitz und Umgebung ein großes Spektrum anzubieten,“ erklärt Dr. Katsougiannopoulos. Der erfahrene Viszeralchirurg hat eine Leidenschaft für Laparoskopische Viszeralchirurgie. Die sogenannte Schlüssellochtechnik oder minimalinvasive Chirurgie gilt als schonende Operationsmethode. Der Chirurg arbeitet ab sofort im Rahmen eines Kooperationsvertrages mit dem Carl-Thiem-Klinikum im Malteser Krankenhauses in Görlitz. Im CTK hat das St. Carolus in Görlitz einen kompetenten medizinischen Kooperationspartner gefunden. Die personelle Zusammenarbeit und die Telemedizinische Anbindung an das CTK erweitern die Behandlungsmöglichkeiten und Expertise des Malteser Krankenhauses Görlitz. Mit Dr. Katsougiannopoulos arbeitet jetzt ein Spezialist aus dem Cottbuser CTK am Aufbau des Malteser Darmkrebszentrums in Görlitz mit.

Der in Thessaloniki geborene Grieche absolvierte sein Studium und Promotion an der Aristotelion Universität Thessaloniki und die Facharztausbildung für Allgemeinchirurgie an dortigen Krankenhäusern. „Ich hatte hervorragende chirurgische Mentoren in Griechenland,“ sagt der 46-Jährige Chirurg, der nach drei praktischen Jahren die Entscheidung traf, 2013 als Arzt nach Deutschland zu gehen. Nach erfolgreicher Approbationsprüfung und kurzer Hospitationstätigkeit in NRW begann er vor sechs Jahren im Carl-Thiem-Klinikum (CTK) in Cottbus zu arbeiten, wo er sich zum Viszeralchirurgen weiterbildete und die Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie erwarb. Als Stationsarzt hat Dr. Katsougiannopoulos zuletzt die Viszeral-Onkologische Station im CTK geleitet. Die Expertise in der operativen Behandlung von Tumoren bringt er nun nach Görlitz.

Bereits im Frühjahr hatte Dr. Katsougiannopoulos das chirurgischen Ärzteteam des St. Carolus Krankenhaus unterstützt. „Ich habe mich schon damals im St. Carolus sehr wohl gefühlt und kenne das Team“, erklärt er, „und freue mich sehr ab sofort den Dr. Karutz, der ein hervorragender Chirurg ist, zu unterstützen. Wir arbeiten sehr gut zusammen und das war für mich der wichtigste Faktor nach Görlitz zu kommen.“ In den Krankenhäusern der Grund- und Regelversorgung, wie dem MKH St. Carolus sieht er Potential. Die Tageschirurgie, der ambulante Bereich, Kurzliegerstation – moderne Chirurgie bedeutet neben schonenderen Methoden auch kürzere Verweildauern. Besonders die Behandlung von Erkrankungen des Darmtraktes, wie auch Darmkrebserkrankungen, sowie Erkrankungen des Magens, wie die sogenannte Refluxkrankheit, und Erkrankungen der Gallenwege können im Malteser Krankenhaus St. Carolus sehr gut behandelt werden; ebenso werden minimalinvasive Eingriffe in der Hernienchirurgie (Leistenhernie, Nabelbrüche, etc.) regelmäßig durchgeführt. 

Die enge Zusammenarbeit zwischen dem CTK und dem Malteser Krankenhaus St. Carolus sichert unseren Patienten in Görlitz jetzt und auch zukünftig wohnortnahe moderne medizinische Versorgung auf sehr hohem Niveau.