Navigation
Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz

In der Trauer Gutes tun

Förderkreis des Malteser Krankenhauses erhält großzügige Spende für Palliativstation

19.12.2019
Siegfried Müller (4. v. l.) überreicht den Spendenscheck an J. Menzel, den pflegerischen Leiter der Palliativstation und Dr. J. Lubrich, Chefarzt Innere Medizin, im Beisein seiner vier Kinder und Dr. G. Pahl (hinten Mitte), Schatzmeister des Förderkreises des Malteser Krankenhaus St. Carolus Görlitz e. V. 
Siegfried Müller mit einem Bild seiner verstorbenen Ehefrau Edith und Tochter Beate
Spendenscheck an den Förderkreis
Chefarzt Dr. Lubrich erhält den Spendenscheck (rechts)
Siegfried Müller (4. v. l.) überreicht den Spendenscheck an J. Menzel, den pflegerischen Leiter der Palliativstation und Dr. J. Lubrich, Chefarzt Innere Medizin, im Beisein seiner vier Kinder und Dr. G. Pahl (hinten Mitte), Schatzmeister des Förderkreises des Malteser Krankenhaus St. Carolus Görlitz e. V.
Siegfried Müller (4. v. l.) überreicht den Spendenscheck an J. Menzel, den pflegerischen Leiter der Palliativstation und Dr. J. Lubrich, Chefarzt Innere Medizin, im Beisein seiner vier Kinder und Dr. G. Pahl (hinten Mitte), Schatzmeister des Förderkreises des Malteser Krankenhaus St. Carolus Görlitz e. V. 
Siegfried Müller mit einem Bild seiner verstorbenen Ehefrau Edith und Tochter Beate
Spendenscheck an den Förderkreis
Chefarzt Dr. Lubrich erhält den Spendenscheck (rechts)
Siegfried Müller mit einem Bild seiner verstorbenen Ehefrau Edith und Tochter Beate
Siegfried Müller (4. v. l.) überreicht den Spendenscheck an J. Menzel, den pflegerischen Leiter der Palliativstation und Dr. J. Lubrich, Chefarzt Innere Medizin, im Beisein seiner vier Kinder und Dr. G. Pahl (hinten Mitte), Schatzmeister des Förderkreises des Malteser Krankenhaus St. Carolus Görlitz e. V. 
Siegfried Müller mit einem Bild seiner verstorbenen Ehefrau Edith und Tochter Beate
Spendenscheck an den Förderkreis
Chefarzt Dr. Lubrich erhält den Spendenscheck (rechts)
Spendenscheck an den Förderkreis
Siegfried Müller (4. v. l.) überreicht den Spendenscheck an J. Menzel, den pflegerischen Leiter der Palliativstation und Dr. J. Lubrich, Chefarzt Innere Medizin, im Beisein seiner vier Kinder und Dr. G. Pahl (hinten Mitte), Schatzmeister des Förderkreises des Malteser Krankenhaus St. Carolus Görlitz e. V. 
Siegfried Müller mit einem Bild seiner verstorbenen Ehefrau Edith und Tochter Beate
Spendenscheck an den Förderkreis
Chefarzt Dr. Lubrich erhält den Spendenscheck (rechts)
Chefarzt Dr. Lubrich erhält den Spendenscheck (rechts)

Der Förderkreis des St. Carolus Krankenhauses hat eine großzügige Spende für die Palliativstation erhalten und will den "Raum der Stille" umgestalten.

Als Edith Müller Anfang Oktober auf der Palliativstation des Krankenhaus St. Carolus medizinisch und pflegerisch betreut wurde, da wusste Familie Müller aus Ebersbach bereits von ihrem großen Wunsch. Sie bat in ihrem Vermächtnis darum, anstelle von Blumen und Kränzen zur Trauerfeier, mit einer Spende an den Förderkreis des Malteser Krankenhaus St. Carolus Görlitz e. V. die Arbeit der Palliativstation zu unterstützen.

Am  Dienstag, 17.12.2019, wurde nun im „Raum der Stille“ auf der Palliativstation das gespendete Geld -  2.055 EUR (45 Einzelspenden) - von Siegfried Müller gemeinsam mit seinen vier Kindern an die Leitung der Palliativstation des Krankenhauses St. Carolus übergeben. Zur feierlichen Übergabe kamen auch der Vorstand des Förderkreises, Vertreter des Direktoriums und der Seelsorge. Die neue Standortleiterin des St. Carolus freute sich über die große Resonanz der Spendenaktion. Es zeige, „was  für eine sehr geschätzte Person Edith Müller war“, so Daniela Kleeberg und fügt dankbar hinzu: „Mit dieser Aktion wird die Arbeit der Palliativstation des St. Carolus gewertschätzt.“

In einer Zeit der Trauer Gutes tun. Die Familie möchte mit der Spendenaktion den Mitarbeitern der Palliativstation danken, die ärztlich und pflegerisch alles leisteten, was in ihrer Kraft steht, um den letzten Weg der Patienten so angenehm, wie möglich zu machen. „Wenn ich zurückblicke auf die letzte und intensivste Woche für uns, dann haben wir auf der Palliativstation von allen, die hier arbeiten, den ‚Raum‘ bekommen, um mit unserer Mutter zusammen zu sein, uns geborgen zu fühlen und die Sicherheit zu haben, das Richtige zu tun“, erklärt eine der Töchter im Dank an die Station.

Der Förderkreis des Malteser Krankenhaus St. Carolus hat bereits konkrete Vorstellungen, wie das gespendete Geld verwendet wird. Der „Raume der Stille“ soll für die therapeutische Nutzung derart umgestaltet werden, u. a. Klangtherapie, um ihn auch für bettlägerige Patienten nutzbar zu machen.

Seit 18 Jahren engagiert sich der Förderkreis auf vielfältige Weise gemeinnützig für das St. Carolus. Gefördert werden u. a. medizinische und kulturelle Veranstaltungen und im Besonderen das ehrenamtliche Engagement.  www.malteser-krankenhaus-stcarolus.de/ueber-uns/foerderkreis.html

Text und Fotos: Stephanie Hänsch