Navigation
Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz

Neues Beratungsangebot für Angehörige von demenziell Erkrankten

Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus

02.07.2020
Cordula Prochnow ist Referentin nach Silviahemmet und Ansprechpartnerin in Sachen Demenz für die Angehörigen von Patienten des Malteser Krankenhauses St. Carolus Görlitz. 
Foto: Stephanie Hänsch
Cordula Prochnow ist Referentin nach Silviahemmet und Ansprechpartnerin in Sachen Demenz für die Angehörigen von Patienten des Malteser Krankenhauses St. Carolus Görlitz.

Im Demenzsensiblen Malteser Krankenhaus St. Carolus ist die spezielle Versorgung von Menschen mit Demenz ein pflegerischer Schwerpunkt. Seit 01. Juli 2020 wendet sich ein neues Beratungsangebot speziell an betreuende und pflegende Angehörige von demenziell erkrankten stationären Patienten des Görlitzer Krankenhauses. Angehörige erhalten neben verständlichen Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Umgang mit Demenz, Hilfestellung bei der Vermittlung an weiterführende Institutionen, wie Pflegekassen oder ambulanter Pflegedienste, und werden auch über Möglichkeiten des Austausches in Angehörigengruppen informiert. Mit Hintergrundinformationen über die Erkrankung und den Umgang mit den Betroffenen können sich Angehörige so besser auf die Verhaltensänderungen der Personen einstellen und positiv unterstützen.

In Akutkrankenhäusern ist der Anteil an Patienten mit der Nebendiagnose Demenz in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Für Menschen mit einer Demenz ist eine notwendige stationäre Behandlung in einem Krankenhaus mit großen Herausforderungen verbunden. Gerade bei einer fortschreitenden demenziellen Erkrankung können Patienten nicht ohne die Unterstützung von professionellen Kräften und die Hilfe von Angehörigen kompetent begleitet und versorgt werden. „Die große Herausforderung, der wir uns im Krankenhaus stellen, ist, akut erkrankte Menschen mit Demenz so zu versorgen, dass nicht mehr Komplikationen als nötig auftreten und sich die Demenz durch den stationären Aufenthalt nicht verschlechtert. Gerade die derzeitige Corona Situation ist der Super-Gau für Menschen mit Demenz und stellt Patienten wie ihre Angehörigen vor besondere Herausforderungen. Dazu zählen die Kontakteinschränkungen und Hygienemaßnahmen“, erklärt die Leiterin der Malteser Fachstelle Demenz Dr. Ursula Sottong.

Die Angehörigenberatung findet nach vorheriger Anmeldung und nach Vereinbarung statt. Diese kann per Post, Telefon oder per E-Mail erfolgen. 
Ort: „Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus“, Carolusstr. 212, 02827 Görlitz
Kontakt: Telefon: 03581-722058, demenz.angehoerigensprechstunde@malteser.org
Website: LINK

Hintergrund:

Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus: Mit dem Projekt am Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz wird im Projektzeitraum September 2019 bis Dezember 2020 erstmals ein gesamtes Krankenhaus demenzsensibel ausgerichtet und „Leitkrankenhaus und Center of Excellence“ werden. Die Umsetzung ist so ausgerichtet, dass diese spezielle Patientengruppe im klinischen Alltag im Besonderen unterstützt wird. Zur Umsetzung des Projektes gehört, dass alle Mitarbeitenden durch Schulungen "demenzkompetent" werden, die Abläufe im Krankenhaus angepasst,  und das Milieu und die Orientierung im Haus demenzsensibel gestaltet werden sowie der Einsatz von Alltagsbegleitern.

Malteser Demenzkompetenz: Seit 2009 kooperieren die Malteser mit der schwedischen Stiftung Silviahemmet. Die von Königin Silvia von Schweden initiierte Stiftung hat die Philosophie von Palliative Care für die Begleitung und Versorgung von Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen erschlossen. Bundesweit viele Malteser Einrichtungen für Menschen mit Demenz an dieser Palliativen Philosophie. Palliativ Care bedeutet, Lebensqualität zu ermöglichen, auch wenn keine Heilung in Sicht ist. Dieses Ziel verfolgen die Malteser, indem sie Menschen auf Basis der vier Säulen der Silviahemmet-Philosophie – Symptomkontrolle, Angehörigenarbeit, Kommunikation und Begegnung sowie Teamarbeit – begleiten. Das setzt Fachkompetenz, Empathie und praktisches Wissen voraus.
www.demenzkompetenz.de