Navigation
Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz

Krankenhäuser in Kamenz und Görlitz bleiben in Malteser Hand

26.10.2020
Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH Geschäftsführer Sven Heise vor dem St. Johannes Krankenhaus in Kamenz
Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH Geschäftsführer Sven Heise vor dem St. Johannes Krankenhaus in Kamenz

Die Malteser haben den Verkaufsprozess für die Standorte Görlitz und Kamenz gestoppt. Damit wurde die bestehende Unsicherheit für unsere Mitarbeiter, unsere Patienten, unsere Kooperationspartner, die Politik und die Kostenträger beendet, erklärte Geschäftsführer Sven Heise diese Woche gegenüber den regionalen Medien. Beide Krankenhäuser haben sich in der Coronakrise bewährt und in Ostsachsen die Hauptlast der ersten Corona-Welle getragen. Trotz der Verkaufssituation wurden alle Patienten uneingeschränkt versorgt und der Betrieb durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in hoher Qualität aufrecht erhalten. Um sicherzustellen, dass beide Standorte – und damit auch die Mitarbeiter - in eine gute Zukunft geführt werden können, wird in Malteser-Trägerschaft das Profil der Akutkrankenhäuser in Görlitz und Kamenz weiter ausgebaut und geschärft und werden in beide Standorte investieren.